vom 27.08.2019

Wolfgang Lorenzen gewinnt 2 Medaillen

Bei den 22. Weltmeisterschaften für Transplantierte und Dialyse-Patienten in Newcastle / England hat der Mildstedter Wolfgang Lorenzen 2 Medaillen für das deutsche Team gewonnen. Bei diesem sportlichen Großereignis mit ca. 2200 Teilnehmern aus 52 Ländern wurden Titel in 16 verschiedenen Sportarten vergeben, darunter Petanque und Tischtennis, zwei Disziplinen, in denen sich Lorenzen eingeschrieben hatte. Das Turnier begann mit dem Petanque-Einzel Wettbewerb, in dem Lorenzen zwar alle 3 Gruppenspiele gewann, dann aber im Achtelfinale unglücklich dem aus Hongkong angereisten Liu Lung Lai mit 11:13 unterlag. Im Doppel lief es besser. Gemeinsam mit seinem Partner Engelbert Eising aus Halle stieß er bis ins Halbfinale vor. Hier mussten beide dann eine 7:18 Niederlage gegen die Südafrikaner van der Westhaizen/Lombard einstecken, konnten sich aber mit der Bronzemedaille trösten. Im Tischtennis-Einzel blieb Lorenzen diesmal eine Medaille versagt. Nach einem Durchmarsch in der Vorrunde der Alterklasse 60+ traf der Mildstedter im Viertelfinale auf seinen Angstgegner, dem Russen Yury Savelov, dem er im letzten Jahr im Halbfinale der Europameisterschaften bereits in 3 Sätzen unterlegen war. Auch diesmal musste er nach 3 Sätzen Savelov zum Sieg gratulieren. In der Doppel-Konkurrenz lief es dafür wie am Schnürchen. Mit seinem sächsischen Partner Dietmar Staude überstand er schadlos die Vorrunde und schaltete im Viertelfinale die Dänen Mackic/Svendsen und im Halbfinale die Chinesen Chen/Yeo aus. Erst im Finale der Altersklasse 50+ mussten sie neidlos die Überlegenheit des griechischen Duos Eenos/Arkas anerkennen, denen sie in 3 Sätzen unterlagen. Mit dem Gewinn der Silbermedaille waren aber beide mehr als zufrieden. Für Lorenzen war es bereits die 5. internationale Veranstaltung im Rahmen der „TRANSDIA“ - EM / WM Spiele, die auch in diesem Jahr bei dem Mildstedter Sportler einen bleibenden Eindruck hinterließ.

Wolfgang Lorenzen links mit seinem Partner Dietmar Staude bei der Siegerehrung im Tischtennis-Doppel

vom 05.08.2019

Wolfgang Lorenzen vor erneuter WM-Teilnahme

Der Weg zu den Weltmeisterschaften für Transplantierte und Dialysepatienten (World Transplant Games) führt in diesem Jahr über den englischen Kanal in die im Nordosten Englands gelegene Hafenstadt Newcastle. Hier möchte der Mildstedter Wolfgang Lorenzen, seit 2011 nierentransplantiert, seinem im spanischen Malaga 2017 in seiner Parade-Disziplin „Tischtennis“ erzielten Titel des Vizeweltmeisters gerne weitere Medaillen hinzufügen. Lorenzen scheint gut gerüstet, gewann er doch kürzlich bei den Deutschen Meisterschaften in Murr/Baden-Württemberg im TT-Einzel die Bronze- und im TT-Doppel gemeinsam mit dem Wuppertaler Rainer Kirchhoff die Silbermedaille. Im Hochsprung gelang ihm überdies dort als Einzigem Wettbewerber seiner Altersklasse (ü 60) der Sprung über die 1,30 m Höhe, was ihm in dieser Disziplin die Deutsche Meisterschaft bescherte. In England wird er allerdings auf die Teilnahme am Hochsprung verzichten müssen, da sie zeitlich mit dem Tischtennis nicht vereinbar ist. Aber der frühere leidenschaftliche Boßler hat sich in einem anderen Wettbewerb eingeschrieben, dem Pétanque. Pétanque ist ein dem Boule-Spiel zugeordneter Präzisionswettbewerb, bei dem zwei Spieler im Einzel (Tête-à-tête) oder Doppel (Doublette) versuchen, eine bestimmte Anzahl von Kugeln so nahe wie möglich an eine vorher ausgeworfene Zielkugel zu werfen. Lorenzen ist vor einiger Zeit den Breklumer „Geest-Boulern“ beigetreten, die ihm beste Trainingsvoraussetzungen boten und n die Kunst des Pétanque einwiesen . Bei den Transdia-Weltmeisterschaften, die alle 2 Jahre immer im Wechsel mit den Europameisterschaften stattfinden, werden neben Tischtennis und Pétanque auch Wettkämpfe in vielen Leichtathletik-Disziplinen, im Schwimmen, Radfahren, Badminton, Tennis und Kegeln angeboten. Bei dem vom 17. - 24 August stattfindenden Großereignis nehmen mehr als 2500 Sportlerinnen und Sportler aus 60 Nationen teil.

Wolfgang Lorenzen